Obermässinger Feuerwehr macht sich fit für die Zukunft

Obermässinger Feuerwehr macht sich fit für die Zukunft

Verantwortliche feiern Richtfest für Domizil, das noch heuer fertig werden soll – Neue Fahrzeuge in Aussicht

Obermässing (HK) Knapp 1,4 Millionen Euro werden unterm Strich stehen, wenn am Ende die Baukosten für das neue Feuerwehrgerätehaus in Obermässing addiert werden. Die Wehr bekommt ein imposantes Gebäude mit zwei Stellplätzen, Schulungs- und Jugendraum. Ein Projekt, das dringend notwendig und für die agile Wehr mit 120 Aktiven durchaus angemessen ist, wie Bürgermeister Manfred Preischl am Freitagnachmittag beim Richtfest festgestellt hat.

„Uns ist eine Punktlandung gelungen“, sagte der Rathauschef zufrieden. Das Ziel, 2018 noch den Rohbau zu errichten und mit einem Dach zu versehen, sei erreicht worden. Und im neuen Jahr soll es auch zügig weitergehen. „Das erklärt auch den Zeitpunkt für das Richtfest. Wenn wir es jetzt nicht gemacht hätten, hätten wir erst die Fertigstellung feiern können.“ Die peilt man noch für dieses Jahr an, allerdings will sich die Stadt lieber nicht festlegen. Zwar sind alle wichtigen Gewerke für den Bau schon vergeben, doch müsse man angesichts der nach wie vor gerade im Bausektor sehr guten Konjunkturlage immer einkalkulieren, dass eine Firma nicht gleich Zeit habe und sich die Arbeiten in die Länge zögen.

Das Richtfest nutzte Preischl zu einem „Break“, um danke zu sagen für die bisher geleistete gute Arbeit. Er hob dabei drei Namen besonders hervor: Andreas Schneider vom Gredinger Bauamt, der das Haus geplant hat und den Bau betreut; die Firma Wolfrum, die den Bau gleich in der Nachbarschaft zum eigenen Betriebsgelände hochgezogen hat; und die Zimmerei Schön aus Rotheneichmühle, die dem Bau das Dach aufgesetzt hat.

Bevor Willi Schön zusammen mit dem Feuerwehrkommandanten Theo Hiemer und dem Vereinsvorsitzenden Richard Sandner das Gerüst für den Richtspruch erklomm, blickte Preischl noch einmal auf die Anfänge zurück. Im Dezember 2014 war zum ersten Mal davon die Rede, dass auf diesem Grundstück ein Feuerwehrhaus errichtet werden soll, weil das alte viel zu klein ist und den modernen Erfordernissen nicht mehr entspricht. Die Feuerwehr hatte sich dieses Grundstück ausgesucht, allerdings gehörte es der Stadt noch nicht. Bis sie darüber verfügen konnte, dauerte es ein Weile. Im April 2015 wurde mit den Verhandlungen begonnen, ein Jahr später hatte sich die Stadt die Fläche gesichert. Und sie hat gleich das gesamte Grundstück erworben, um zur Schwarzach hin auch die notwendigen Ausgleichsflächen anzulegen.

Dann stieg die Bauverwaltung mit der Feuerwehr Obermässing und der Feuerwehrspitze – Kreisbrandrat Werner Löchl, Kreisbrandinspektor Werner König und Stützpunktkommandant Xaver Steib – in die Planung ein. Das Ergebnis wurde im Oktober 2016 dem Stadtrat vorgestellt und für das 18,5 mal 10,4 große Gebäude eine Bauvoranfrage gestellt. Im Erdgeschoss werden zwei Stellplätze untergebracht sowie der Schulungsraum mit Küche, Abstellraum und Toiletten. Im Obergeschoss entsteht ein Jugendraum.

Im Dezember 2017 folgte die Eingabeplanung, im Januar 2018 das Energieversorgungskonzept und ein Gründungsgutachten wegen des nicht einfachen Bodens in der Nähe der Schwarzach. In den folgenden Monaten wurden die Aufträge vergeben und im August der erste Spatenstich gemacht. Mit den Kosten von 1,4 Millionen Euro sei man „einigermaßen im Lot“, so der Bürgermeister. Bei der guten Konjunktur gingen die Preise ständig nach oben. „Und wenn man zehn bis zwölf Firmen anschreibt, schicken nur eine oder zwei ein Angebot.“ Angesichts dieser Bedingungen zeigte sich Preischl mit Kosten und Baufortschritten recht zufrieden, zumal einige heimische Firmen beim Bau zum Zuge kommen.

Geplant ist nun, dass „die Feuerwehr Ende 2019 mit allen Fahrzeugen in das Haus rein kann.“ Hier gibt es allerdings noch einen Haken: Die Wehr in Obermässing besitzt derzeit gerademal ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) und einen Mannschaftswagen, den sie von der Stützpunktwehr übernommen hat. Aber auch das soll sich noch ändern: Auf den beiden Stellplätzen, für die der Staat insgesamt 115000 Euro zuschießt, sollen bald neue Fahrzeuge stehen. Der Bürgermeister geht davon aus, dass die dann 2020/2021 kommen.

Und wenn das neue Haus fertig ist, wird das alte abgerissen und an dessen Stelle Parkplätze gebaut. Auch der Container, in dem die aktive Jugendfeuerwehr mit 42 Mitgliedern ihre Utensilien aufbewahrt, weil im alten Haus kein Platz dafür ist, wird dann Vergangenheit sein.
 

Andrea Karch

Artikel von Andrea Karch, veröffentlicht am 06.01.2019 in der Hilpoltsteiner Zeitung, Donaukurier

Posted in Letzte Beiträge, Neuigkeiten, Verein - News.
Feuerwehr Obermässing

Feuerwehr Obermässing