Generalversammlung 2017

Zeitungsausschnitt vom 29.11.2016 (Hilpoltsteiner Kurier)

Die Jugend als echte Trumpfkarte

33 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Obermässing sind noch keine 17 Jahre alt

Obermässing (HK) Ein Auto auf einem frisch abgeernteten Kartoffelacker abzustellen, ist keine gute Idee.
Genau ein solches Parken rief bei einem ihrer letzten Einsätze die Feuerwehr Obermässing auf den Plan, die den Sicherungstrupp stellte: Der Wagen hatte lichterloh Feuer gefangen und eine kilometerweit sichtbare Rauchsäule gen Himmel geschickt. Bei der Jahresversammlung sorgte unter anderem dies für Gesprächsstoff. Überhaupt rauchte es ganz ordentlich in den zurückliegenden zwölf Monaten, wie es aus den Ausführungen des Kommandanten Theodor Hiemer hervorging. Dreimal war die Wehr aufgrund verdächtiger Rauchentwicklung alarmiert worden, was sich jedoch jeweils als Nutzfeuer entpuppte, weshalb die Kameraden wieder abrücken konnten. Einmal allerdings ging ein solches auch gründlich daneben – der Abstand zu den nächsten Bäumen erwies sich als zu gering und so geriet der Brand außer Kontrolle. Auch hier halfen die Obermässinger mit, dass daraus sich nichts Schlimmeres entwickelte. Ein Einsatz war für die Wehrleute sehr belastend: Bei einer Personenrettung im Februar hatte zwar das Zusammenspiel der Einsatzkräfte sehr gut funktioniert, dennoch starb das Opfer. Bei der Nachbesprechung wurde ein Notfallseelsorger hinzugezogen.

Auch außerhalb der Einsätze erwies sich die Obermässinger Wehr als äußerst rührig. Einige der 78 aktiven Mitglieder – insgesamt sind es 230 – besuchten diverse Lehrgänge und es gab unter anderem Übungen im Bereich des Atemschutzes. Eine andere hatte die Wasserförderung bei Viehhausen zum Inhalt, was man gleich dazu nutzte, das dortige Wassernetz zu prüfen. Bei einer Großübung auf einem Molkereigelände unterstrich man seine Schlagkraft als Dekontaminationseinheit, die man gemeinsam mit den Offenbauer Rothelmen bildet. 24 Mal konnte zudem nach Prüfung ein Leistungsabzeichen in Empfang genommen werden. Verkehrsabsicherungen wie beim Faschingszug oder beim Challenge-Triathlon bildeten weitere Schwerpunkte. Es erfolgte auch eine Überprüfung des kompletten Hydrantennetzes im eigenen Einzugsgebiet.

Aushängeschild der Truppe ist die Jugendfeuerwehr, wie es an der Versammlung immer wieder anklang. Jugendwart Fabian Kirschner konnte auf die stolze Zahl von 53 Mitgliedern im Alter von 12 bis 27 Jahren verweisen. Darunter 33 Jugendanwärter, die noch vor der Vollendung des 17. Lebensjahrs stehen, 13 davon sind Mädchen. „Eine sportliche Anzahl“, so Kirschner. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass acht der Anwärter in die aktive Wehr übertreten – alle bekommen einen kompletten Schutzanzug. Bei den Stiefeln setzt man nicht auf die Standardversion, sondern stemmt die Mehrkosten für jene Variante mit Schnittschutz. Auch der Nachwuchs ließ sich eifrig weiterbilden, 15 Teilnehmer absolvierten erfolgreich die Leistungsprüfung. Mindestens einmal monatlich ist bei der Jugendwehr eine Übung angesagt, wie Kirschner betonte.

Sehr rege ist aber auch die gesamte Wehr, über deren Aktivitäten statt des stimmlich angeschlagenen Vorsitzenden Richard Sandner sein Stellvertreter Manuel Bengl referierte: Christbaumfeier, Kappenabend, Ball der Vereine, Kameradschaftsabend, Maibaumaufstellen: Überall mischt die Wehr mit, beim Challenge trat man heuer sogar mit einer eigenen Staffel an. Der Sommerkellerplatz wurde mit Hilfe der Kameraden erneuert. Schönheitsfehler bildete heuer die Sonnwendfeier, die aufgrund der Waldbrandgefahr ohne Feuer auskommen musste. Für 2018 freut man sich auf die Beteiligung an den Feierlichkeiten zum 950-jährigen Bestehen Obermässings sowie die 150-jährigen Gründungsjubiläen der Wehren in Greding, Freystadt und Allersberg. „Hätte ich einen Hut auf, würde ich ihn vor euch ziehen“, sagte der Kreisbrandinspektor Werner König angesichts des Engagements, das auch am Abend selbst nicht endete: 160 Euro wurden für die Regens-Wagner-Einrichtung in Zell und den Auhof Hilpoltstein gesammelt. Lob vor allem für die Jugendarbeit gab es von Ortssprecher und Stadtratsmitglied Harald Gerngroß. Vielleicht komme ja bald einmal ein Kreisbrandmeister oder -inspektor aus Obermässing, weckte er Hoffnungen. Das neue Feuerwehrhaus kommt dagegen etwas später als zunächst anvisiert. Heuer gibt es keinen Spatenstich mehr, es soll im kommenden Jahr errichtet und 2019 fertiggestellt werden.

Posted in Verein - News.