Termine für 2019 sind Online!

13. April 2019 Kameradschaftsabend in Kleinnottersdorf
30. April 2019 Maibaumaufstellen
05. Mai 2019 Teilnahme am Florianstag in Hagenbuch
02. Juni 2019 Teilnahme am Festzug „150 Jahre FF Forchheim“
22. Juni 2019 Teilnahme am Florianstag in Herrnsberg
26. Juni 2019 Sonnwendfeier
07. Juli 2019 Challenge Roth
14. Juli 2019 Pfarrfest (FFW Ausschank)
28. September 2019 Seniorenübung
23. November 2019 Mitgliederversammlung
01. Dezember 2019 Christbaumfeier am Dorfplatz

Als PDF-Datei zum Download:

Termine FFW 2019

Ball der Vereine 2019

Am Rosenmontag fand der Ball der Vereine in der Schulturnhalle in Obermässing statt. Für das närrische Programm sorgte der Faschinxverein, tatkräftig wurde er durch die DJK Obermässing, den Obst- und Gartenbauverein Obermässing und der Freiwilligen Feuerwehr Obermässing unterstützt. Die Feuerwehr übernahm hierbei den Ausschank. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Vigas“. Auftritte der eigenen Tanzgruppen, der ManaGa´s aus Burggriesbach, Danceflash aus Meckenhausen, der Kaisergarde aus Dietfurt und des Tanzmariechens der Gredonia sorgten für einen bunten Abend, ehe das Männerbalett den Höhepunkt setzte.

Kappenabend 2019

Auch dieses Jahr veranstaltete die Feuerwehr Obermässing ihren traditionellen Kappenabend im Feuerwehrhaus. Neben guten und lustigen Unterhaltungen kamen auch die kulinarischen Feinschmecker voll auf Ihre Kosten. Die Freiwillige Feuerwehr bedankt sich bei den zahlreichen Besuchern dieses alljährigen Events.

Neues Domizil der Obermässinger Feuerwehr voll im Plan

Am Rohbau wurde Richtfest gefeiert — Fertigstellung Ende 2019 geplant — Mit Schulungs- und Jugendraum — Auch neues Auto im Visier

OBERMÄSSING – Völlig im Zeitplan liegen die Bauarbeiten rund um das neue Feuerwehrhaus in Obermässing. Verläuft weiterhin alles so gut, wie in den vergangenen Monaten, kann die Freiwillige Feuerwehr bereits Ende des Jahres in die neuen Räumlichkeiten einziehen. Beim Richtfest zollte Gredings Bürgermeister Manfred Preischl zudem großes Lob und Anerkennung an alle am Bau beteiligten Personen und Institutionen.

„Alles lief bisher, wie am Schnürchen“, so Preischl. Zwar habe es anfänglich das eine oder andere Problem hinsichtlich des Bauplatzes gegeben, doch dies habe man „ordentlich“ gelöst. Nachdem der Rohbau unlängst mit dem Dach versehen wurde, habe man auch mit dem Richtfest nicht lange warten wollen: „Wir möchten, dass es so schnell wie nur möglich weitergeht.“ Dabei würden die kalten Temperaturen und der Schneefall keine Rolle spielen.

Der verantwortliche Zimmerer Wilhelm Schön ist gleicher Meinung und kletterte für den Richtspruch hinauf auf das neue Dach zum festlich geschmückten Richtfestbaum. Mit erhobenem Sektglas ließ Schön jeden hochleben, der zum Gelingen des 1,4 Millionen Euro teuren Projektes beigetragen hat. Traditionell „taufte“ er den Rohbau, indem er sein Glas gegen die Außenfassade schlug: „Scherben bringen Glück. Ihr werdet ein prächtiges Feuerwehrhaus bekommen.“

Bereits vor vier Jahren habe der Gredinger Stadtrat über den Neubau beraten und einen positiven Beschluss gefasst. Die Verhandlungen über das Grundstück hätten alleine ein gutes Jahr in Anspruch genommen, erklärte Preischl. „Nägel mit Köpfen“ wurde allerdings erst im Oktober 2016 gemacht, als das Projekt schließlich offiziell im Stadtrat vorgestellt wurde. Über die Planungsphase äußerte sich der Rathaus-Chef durchaus erfreut: „Alle haben zusammengeholfen und es wurde jeder Schritt ordentlich und planerisch erarbeitet.“ Die Ausmaße des neuen Feuerwehrhauses seien nicht nur für Preischl gut gelungen. Auch der Stadtrat und die Freiwillige Feuerwehr Obermässing seien begeistert: „Wir brauchen diese Größe.“

Neben der Fahrzeughalle seien von Anfang an auch ein Schulungsraum mit Küche, eine Toilette und ein Jugendraum auf der „Wunschliste“ gestanden. Für Preischl gehören solche Einrichtungen wie eine Selbstverständlichkeit zu einem modernen Feuerwehrhaus. Vor allem auf den Jugendraum lege Preischl besonders großen Wert. „Dort sollen sich die jungen Feuerwehrleute treffen können.“ Es sei zudem eine großartige Anlaufstelle für die Jugend von Obermässing.

Bereits im Februar sollen die Ausschreibungen für die technischen Aufträge erfolgen und im Herbst — soweit alles klappt – dürfe man mit der Heizungsinstallation rechnen. Bis dahin müssten allerdings Handwerker für den Sanitärbereich, den Trockenbau und für die Lüftungsanlage gefunden werden.

Handwerker Mangelware

Hierbei habe Preischl doch ein wenig Bauchschmerzen, da es aktuell nicht so einfach sein würde, entsprechende Arbeitskräfte und Firmen anzusprechen: „Wir können von Glück reden, wenn wir auf zwölf Anfragen ein oder zwei Rückmeldungen bekommen.“ Denn: „Die Auftragsbücher der Handwerker sind voll bis obenhin.“ Dies treibe natürlich auch die Preise nach oben. Dennoch bleibt Preischl zuversichtlich. Vom zeitlichen Ablauf der Bauarbeiten habe man nun mit dem Richtfest eine „Punktlandung“ erzielt: „Das ist wunderbar und gibt uns Zeit nach hinten.“

Im kommenden Haushaltsjahr wolle sich die Stadt Greding zudem Gedanken über die Beschaffung eines neuen Feuerwehrautos für die Obermässinger Wehr machen. „Bis 2021 soll es auf jeden Fall auf dem Hof stehen“, versprach Preischl. Das alte Feuerwehrhaus werde übrigens alsbald der Abrissbirne weichen müssen. Und wenn es mit den Bauarbeiten zum Schluss hin doch etwas eng werden sollte, wäre die eine oder andere Eigenleistung sicherlich von Vorteil, so Preischl. 

MARCO FRÖMTER

Zeitungsbericht vom 07.01.2019, veröffentlicht in der ROTH-HILPOLTSTEINER Volkszeitung, Marco Frömter

Obermässinger Feuerwehr macht sich fit für die Zukunft

Obermässinger Feuerwehr macht sich fit für die Zukunft

Verantwortliche feiern Richtfest für Domizil, das noch heuer fertig werden soll – Neue Fahrzeuge in Aussicht

Obermässing (HK) Knapp 1,4 Millionen Euro werden unterm Strich stehen, wenn am Ende die Baukosten für das neue Feuerwehrgerätehaus in Obermässing addiert werden. Die Wehr bekommt ein imposantes Gebäude mit zwei Stellplätzen, Schulungs- und Jugendraum. Ein Projekt, das dringend notwendig und für die agile Wehr mit 120 Aktiven durchaus angemessen ist, wie Bürgermeister Manfred Preischl am Freitagnachmittag beim Richtfest festgestellt hat.

„Uns ist eine Punktlandung gelungen“, sagte der Rathauschef zufrieden. Das Ziel, 2018 noch den Rohbau zu errichten und mit einem Dach zu versehen, sei erreicht worden. Und im neuen Jahr soll es auch zügig weitergehen. „Das erklärt auch den Zeitpunkt für das Richtfest. Wenn wir es jetzt nicht gemacht hätten, hätten wir erst die Fertigstellung feiern können.“ Die peilt man noch für dieses Jahr an, allerdings will sich die Stadt lieber nicht festlegen. Zwar sind alle wichtigen Gewerke für den Bau schon vergeben, doch müsse man angesichts der nach wie vor gerade im Bausektor sehr guten Konjunkturlage immer einkalkulieren, dass eine Firma nicht gleich Zeit habe und sich die Arbeiten in die Länge zögen.

Das Richtfest nutzte Preischl zu einem „Break“, um danke zu sagen für die bisher geleistete gute Arbeit. Er hob dabei drei Namen besonders hervor: Andreas Schneider vom Gredinger Bauamt, der das Haus geplant hat und den Bau betreut; die Firma Wolfrum, die den Bau gleich in der Nachbarschaft zum eigenen Betriebsgelände hochgezogen hat; und die Zimmerei Schön aus Rotheneichmühle, die dem Bau das Dach aufgesetzt hat.

Bevor Willi Schön zusammen mit dem Feuerwehrkommandanten Theo Hiemer und dem Vereinsvorsitzenden Richard Sandner das Gerüst für den Richtspruch erklomm, blickte Preischl noch einmal auf die Anfänge zurück. Im Dezember 2014 war zum ersten Mal davon die Rede, dass auf diesem Grundstück ein Feuerwehrhaus errichtet werden soll, weil das alte viel zu klein ist und den modernen Erfordernissen nicht mehr entspricht. Die Feuerwehr hatte sich dieses Grundstück ausgesucht, allerdings gehörte es der Stadt noch nicht. Bis sie darüber verfügen konnte, dauerte es ein Weile. Im April 2015 wurde mit den Verhandlungen begonnen, ein Jahr später hatte sich die Stadt die Fläche gesichert. Und sie hat gleich das gesamte Grundstück erworben, um zur Schwarzach hin auch die notwendigen Ausgleichsflächen anzulegen.

Dann stieg die Bauverwaltung mit der Feuerwehr Obermässing und der Feuerwehrspitze – Kreisbrandrat Werner Löchl, Kreisbrandinspektor Werner König und Stützpunktkommandant Xaver Steib – in die Planung ein. Das Ergebnis wurde im Oktober 2016 dem Stadtrat vorgestellt und für das 18,5 mal 10,4 große Gebäude eine Bauvoranfrage gestellt. Im Erdgeschoss werden zwei Stellplätze untergebracht sowie der Schulungsraum mit Küche, Abstellraum und Toiletten. Im Obergeschoss entsteht ein Jugendraum.

Im Dezember 2017 folgte die Eingabeplanung, im Januar 2018 das Energieversorgungskonzept und ein Gründungsgutachten wegen des nicht einfachen Bodens in der Nähe der Schwarzach. In den folgenden Monaten wurden die Aufträge vergeben und im August der erste Spatenstich gemacht. Mit den Kosten von 1,4 Millionen Euro sei man „einigermaßen im Lot“, so der Bürgermeister. Bei der guten Konjunktur gingen die Preise ständig nach oben. „Und wenn man zehn bis zwölf Firmen anschreibt, schicken nur eine oder zwei ein Angebot.“ Angesichts dieser Bedingungen zeigte sich Preischl mit Kosten und Baufortschritten recht zufrieden, zumal einige heimische Firmen beim Bau zum Zuge kommen.

Geplant ist nun, dass „die Feuerwehr Ende 2019 mit allen Fahrzeugen in das Haus rein kann.“ Hier gibt es allerdings noch einen Haken: Die Wehr in Obermässing besitzt derzeit gerademal ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) und einen Mannschaftswagen, den sie von der Stützpunktwehr übernommen hat. Aber auch das soll sich noch ändern: Auf den beiden Stellplätzen, für die der Staat insgesamt 115000 Euro zuschießt, sollen bald neue Fahrzeuge stehen. Der Bürgermeister geht davon aus, dass die dann 2020/2021 kommen.

Und wenn das neue Haus fertig ist, wird das alte abgerissen und an dessen Stelle Parkplätze gebaut. Auch der Container, in dem die aktive Jugendfeuerwehr mit 42 Mitgliedern ihre Utensilien aufbewahrt, weil im alten Haus kein Platz dafür ist, wird dann Vergangenheit sein.
 

Andrea Karch

Artikel von Andrea Karch, veröffentlicht am 06.01.2019 in der Hilpoltsteiner Zeitung, Donaukurier

Weihnachstgrüße 2018

Wieder neigt sich das Jahr seinem Ende entgegen. – Zuhause duftet es nach Tannenzweigen und Bratäpfeln. In weniger als einem Tag steht Weihnachten vor der Tür. Zeit, das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Wir wünschen Ihnen ein erholsames, friedliches Weihnachtsfest und einen schönen Jahresausklang.
Wir wollen dies zum Anlass nehmen, sich bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen zu bedanken.

Die Feuerwehr Obermässing wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Lesern eine besinnliche Weihnachtszeit!

Generalversammlung 2018

Obermässing (HK) Aufbruchstimmung bei der Feuerwehr in Obermässing: Ein neues Domizil ist gerade im Entstehen und die Jugendarbeit floriert bestens. Vor allem für diese hat es bei der Jahresversammlung reichlich Lob gegeben. Zugleich konnten auch etliche Ehrungen für langjährigen Dienst vorgenommen werden.

In seinem Rechenschaftsbericht verwies der Feuerwehrvorsitzende Richard Sandner auf die stolze Zahl von 246 Mitgliedern, darunter 83 aktive. Und diese beteiligen sich auch rege am Dorfleben: Kappenabend, Ball der Vereine am Rosenmontag, Kameradschaftsabend in Kleinnottersdorf und das Maibaumaufstellen waren einige der Höhepunkt der ersten Jahreshälfte 2018. Im Juni stand alles im Zeichen der 950-Jahrfeier des Ortes, die ein „unvergesslisches Fest“ gewesen sei, wie Sandner betonte. Natürlich mit großer Beteiligung der Wehr auf verschiedenen Ebenen. Eine Sonnwendfeier mit Public Viewing schloss sich im gleichen Monat noch an.

Bei der Organisation der Fanmeile beim Challenge-Triathlon war vor allem der Nachwuchs gefragt. Aus den eigenen Reihen war eine Staffel an den Start gegangen: Valentin Ochsenkühn stürzte sich ins Wasser, Pascal Pfister trat in die Pedale und Jonas Waas bewies Laufqualitäten. Beim Bürgerschießen des SV Tell belegte die Wehr den dritten Platz. Für ihren Einsatz um die beiden Sommerkeller am Hofberg gab es bei einer Feierstunde in Wolframs-Eschenbach eine Urkunde seitens des Bezirks Mittelfranken für die Feuerwehr.

In seinem Dank hob Sandner die Jugendfeuerwehr besonders hervor, die „bei all den Veranstaltungen immer mit Feuereifer dabei ist“. Manches sei ohne solch tatkräftige Unterstützung gar nicht durchführbar.

Was das neue Feuerwehrhaus anbetrifft, sind die Roharbeiten nun abgeschlossen und die Dach- und Elektroarbeiten vergeben. Gleiches gilt für die Installation von Fenstern, Türen und Toren. Weitere Ausschreibungen folgen im Frühjahr, die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Kommandant Theo Hiemer verwies in seinen Ausführungen unter anderem auf Teilnahmen an Lehrgängen in Sachen Digitalfunk, Dekontamination und Atemschutz. Als Gruppenführer konnte man zu Jahresbeginn Patrick Eckert nach dem Besuch der Feuerwehrschule Würzburg willkommen heißen. Zudem gab es heuer wieder zahlreiche Übungen. Was die Einsätze anbetrifft, hieß es einen Wasserschaden zu beheben, Ölspuren zu beseitigen und auf Personensuche zu gehen. Auch im ganz klassischen Einsatzbereich war man zugange: Ein Auto, ein ganzer Schulbus sowie landwirtschaftliches Gerät mussten gelöscht werden, auch bei einem Zimmerbrand griff die Wehr beherzt ein. Damit ihre Schlagkraft künftig gewährleistet werden kann, wurde zudem das komplette Hydrantennetz überprüft.

Der Jugendwart Fabian Kirschner verwies auf 41 Mitglieder im Alter von zwölf bis 18 Jahren. 22 davon sind junge Frauen, sie sind damit also in der Überzahl. Als neue Jugendsprecher waren in einer eigenen Versammlung Lea Eisenhofer und Oliver Eckert gewählt worden. In den verschiedenen Altersgruppen wird laut Kirschner monatlich eine Übung durchgeführt.

Geselliges kommt auch nicht zu kurz, ob beim Entenrennen am Frühlingsmarkt in Greding oder beim Bowling in Leerstetten. Beim Kreisjugendfeuerwehrtag Eckersmühlen war man selbstverständlich dabei. Beim Bürgerschießen durfte sich Barbara Neumeier ihres Erfolgs freuen.

Lob für die „saugute Jugendarbeit“ – so Kreisbrandrat Werner Löchl – hagelte es von den Grußwortrednern. „Eine bemerkenswerte Leistung“, betonte etwa Landrat Herbert Eckstein. „Außergewöhnlich“, wertete Gredings Bürgermeister Manfred Preischl. Wie er dankte auch Ortssprecher Harald Gerngroß der Feuerwehr für das große Engagement im Rahmen des Ortsjubiläums.

Seit Jahrzehnten für die Wehr engagiert sind indes die Kameraden, die geehrt wurden. Für 40 Jahre aktiven Dienst konnten Bernhard Meyer und Erich Schmidt ausgezeichnet werden, für je 25 Jahre Michael Graf, Dirk Holzinger und Christian Werner.

 

Weihnachtsfeier der Jugendfeuerwehr

Am Donnerstag, den 06. Dezember 2018 machten sich die Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Obermässing auf den alljährigen Weg zur Weihnachtsfeier nach Kleinnottersdorf. Nach den Strapazen der Fackelwanderung gab es im Gasthof Fersch reichlich Burger und der Durst konnte auch gestillt werden. Nachdem Jugendwart Fabian Kirschner eine kleine Ansprache gegeben hatte, bekamen die Jugendlichen noch einen Schokoladennikolaus. So endete ein schöner vorweihnachtlicher Abend. Die Jugendabteilung der Feuerwehr Obermässing wünscht allen eine besinnliche Adventszeit und fröhliche Weihnachten.

Jugendversammlung 2018

Die diesjährige Jugendversammlung fand am Samstag, den 10.11.2018 im Feuerwehrhaus Obermässing statt. Auf dem Veranstaltungsplan standen die Neuwahlen der Jugendsprecher, der Kassiere und Kassenprüfer. Zuvor jedoch gab Jugendwart Fabian Kirschner einen Überblick über das vergangene Jahr und lobte die so engagierte Jugend. Nach der Rede des Jugendwartes stand die Entlastung der Kassiererin auf dem Plan. Sie wurde von der versammelten Jugendwehr nach Bestätigung der Richtigkeit durch die Kassenprüfer entlastet. Nun war es an der Zeit, die Neuwahlen durchzuführen. Nachdem einige Kandidaten vorgeschlagen wurden, durfte jeder Stimmberechtigte zwei Namen dieser Kandidaten auf ein Stück Papier schreiben, welche im Anschluss ausgezählt wurden. Das neugewählte Jugendteam setzt sich wie folgt zusammen:

1. Jugendsprecher: Lea Eisenhofer   stellv. Jugendsprecher: Oliver Eckert

1. Kassenprüfer: Stefan Fersch  stellv. Kassenprüfer: Tim Bittner

Das Amt der Kassiere haben die beiden Jugendsprecher inne.

Zum Abschluss konnten die gekommenen Jugendlichen noch Ihre Wünsche und Anregungen äußern.

Die Jugendfeuerwehr bedankt sich recht herzlich bei dem Jugendteam, welches Ihre Aufgaben im vergangen Jahr so hervorragend gemeistert hat und wünscht den Neugewählten alles Gute. Ebenfalls ein Dank geht an die Jugendlichen, die an der Veranstaltung so zahlreich teilgenommen haben.

Feuerwehr Obermässing

Feuerwehr Obermässing